Erfolgsformel fürs neue Jahr gefällig? Clevere Jahresplanung samt Content

Teilen:

Jahresplanung für dein Business: So geht's

Kaum steht Silvester vor der Tür, überlegen wir uns gute Vorsätze fürs neue Jahr, die wir ganz bestimmt früher oder später über Bord werfen, oder?

Aber wie schaut es in deinem Business aus? Machst du auch Pläne und verwirfst sie dann wieder? Wie erreichen wir auch unsere Business-Ziele? Reicht eine gute Jahresplanung aus?

Warum eine Jahresplanung wichtig ist

Eine sorgfältig geplante Jahresstrategie weist dir den Weg zu deinen Zielen und motiviert dich, dafür auch immer noch einen Schritt weiterzugehen. Ohne eine klare Vorstellung davon, was du in einem Business-Jahr erreichen willst, verlierst du schnell den Überblick und strauchelst im Alltagsgeschäft. Oder stürzt dich, wie wir allzu gerne, in neue und kreative Ideen.

Eine strukturierte Jahresplanung hilft dir auch dabei, Prioritäten zu setzen, deine Ressourcen zu bündeln, dein Budget im Blick zu haben und auch deinen Content treffsicher einzusetzen.

Mit einem Plan bist du besser gerüstet für unvorhergesehene Ereignisse und kannst flexibel reagieren, ohne das große Ganze aus den Augen zu verlieren. Und es fällt dir auf jeden Fall leichter zu erkennen, welches Ziel du nicht oder noch nicht erreicht hast und woran es gelegen hat. Das macht eine neue Planung oder eine kleine Korrektur deiner Maßnahmen viel leichter.

Also nimm dir die Zeit für eine gründliche Jahresplanung – es lohnt sich!

Startschuss Jahresplanung

Vorweg:

Und los geht’s!

Wirf einen Blick zurück: Wie lief das letzte Jahr?

Jetzt geht es ans Eingemachte! Der erste Schritt bei der Erstellung deiner Jahresplanung ist ein Rückblick auf das vergangene Jahr. Schau also mal genau hin, denn eine Reflexion hilft dir herauszufinden, was bereits gut läuft und was nicht. So legst du realistischere Ziele fest.

Frag dich zunächst:

Und dann frag dich:

Übrigens: Du darfst/kannst hier natürlich auch persönliche Dinge mit eintragen. Mehr Pausen machen oder einen Freizeitausgleich schaffen, gehören ebenso rein wie Rückschläge wegstecken.

Energie-Umsatz-Bilanz

Mal dir mal eine Grafik wie diese hier auf: 

Vorlage einer Energie-Umsatz-Bilanz für deine Jahresplanung

Und jetzt trag ein, was dir besonders leicht fiel und eine Menge Energie geschenkt hat. Dann schreib hinein, was dir kaum Umsatz gebracht hat und schwer fiel. Und natürlich die feinen Zwischentöne: Was fiel dir schwer, hat aber gute Ergebnisse gebracht? Und was fiel dir leicht, hat dir aber nicht weitergeholfen?

Gesammelte Erkenntnisse – Klopf dir auf die Schulter

Schreib dir deine Erkenntnisse aus den Fragen und der Bilanz noch einmal unter folgenden Gesichtspunkten auf:

So nun hast du das letzte Jahr gründlich reflektiert und dabei festgestellt, was dir und deinem Business guttut und dich weitergebracht hat. Klopf dir mal auf die Schulter, die ein oder andere Erkenntnis fällt nicht immer leicht. Und mach gerne eine Pause, wenn du das alte Jahr noch in Ruhe sacken lassen möchtest.

Jetzt geht es an die Ziele für das neue Jahr.

Hauptziel in deiner Jahresplanung

Brainstorming Schritt für Schritt: Was können in diesem Jahr mögliche Ziele für dein Business sein? Du kannst hier wirklich alles reinnehmen:

Schreib alles auf, was dir einfällt. Bestimmt hat sich aus deinen Erkenntnissen bereits etwas ergeben, das sich für dich lohnt und dich wieder einen Riiiesenschritt vorwärts bringt.

Frag dich gerne direkt, warum du genau das willst. Du hast es bestimmt schon mal gehört: Dein Warum treibt dich an.

Jetzt schau dir all diese Ziele an und schreib nun dein Hauptziel auf:
Mein wichtigstes Ziel ist es…, weil…

Kleine Ziele fürs große Ganze

Yeah, die ersten Schritte sind getan und du kannst deine Energie auf dein großes Ziel lenken!

So ein großes Ziel kann leicht überfordern und lässt sich ja kaum in einem Stück umsetzen. Da ist Scheitern vorprogrammiert. Deshalb gehört zu einer cleveren Jahresplanung, dass du dein Hauptziel in kleine Ziele und eine übersichtliche Planung unterteilst.

Brich dein Hauptziel in vier kleinere Ziele runter. Überlege dir, was du über das ganze Jahr verteilt tun musst, um ans Ziel zu kommen. Was ist bereits am Anfang des Jahres notwendig und was kommt am Ende des Jahres bzw. wie kannst du Schritt für Schritt vorgehen?

Wenn dein Hauptziel ein Umsatzziel ist, dann musst du überlegen, welche Maßnahmen du ergreifen möchtest, um dementsprechend zu verkaufen. Zielgruppe bestimmen? Zielgruppe befragen? Produkt gestalten oder fertiges Produkt verbessern? Produkt vermarkten? Welche Schritte musst du noch machen? Welche hast du vielleicht schon gemacht?

Mit diesen 4 Zielen planen wir nun die weiteren Schritte für dein Jahr.

Quartale planen und weiter runterbrechen

Um das Beste aus deiner Jahresplanung herauszuholen, ist es wichtig, dass du weiter in kleinen Schritten denkst. Schließlich wollen wir ja die Übersicht behalten. 

Setze dir SMART Ziele:

S – spezifisch: konkrete und präzise Ziele

M – messbar: versehe deine Ziele mit Zahlen

A – attraktiv: umso attraktiver, umso motivierter

R – realistisch: bleib realistisch bei dem, was du in kurzer Zeit erreichen kannst

T – terminiert: setze dir einen zeitlichen Rahmen

Wenn du dir 3 Ziele für jedes Quartal nimmst, dann kannst du auch gerne weiter in Monaten und Wochen denken. Manchmal überschneidet sich natürlich ein Quartal oder ein Monat.

Wir planen zum Start des Jahres:

  1. das große Ganze,

  2. die ersten beiden Quartale,

  3. dann die ersten 6-12 Wochen.

Am Ende eines jeden Quartals schauen wir uns unsere Ziele/Zahlen an und entscheiden, ob wir an der ein oder anderen Schraube drehen müssen.

Und im Sommer planen wir dann anhand des großen Ziels das zweite Halbjahr. So wissen wir genau, wo wir hin wollen und bleiben trotzdem flexibel genug, um neue Ideen und Veränderungen einfließen zu lassen.

Auf zur Contentplanung

Und wenn wir dann unsere Ziele haben, machen wir uns an die Planung unseres Contents. Warum erst jetzt? Weil wir unseren Content passend zu unseren Zielen gestalten. Soll heißen: Wir planen die Themen für unseren Blog so, dass sie zu unserem Ziel passen.

Beispiel: Wir wollen mehr verkaufen und haben dafür bestimmte Verkaufsaktionen geplant, dann schauen wir, welches Thema sich gut eignet, um in diesem Blogartikel direkt auf den Verkauf oder zunächst auf unsere Warteliste aufmerksam zu machen.

So stellen wir sicher, dass wir unser Ziel nicht aus den Augen verlieren und kontinuierlich darauf hinarbeiten. Außerdem fällt es so leicht, den Content auch für Newsletter und Social Media zu nutzen.

Unsere Vorlage für die Content-Planung der nächsten Monate
Mit Hilfe unseres Content-Posters planen wir die Ziele der nächsten Monate und entsprechend dann auch die Inhalte, mit denen wir diese Ziele erreichen wollen.

Wie du liest, ist alles auf Zielerreichung ausgelegt und trotzdem so flexibel, dass du umgestalten kannst.

Jetzt, wo du alles gelesen hast, ahnst du schon, dass du dich nicht alleine dransetzen wirst? Dann rocke deine Jahresplanung gemeinsam mit uns im Live-Workshop.

Wie hilfreich war der Artikel für dich?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei die Erste, die diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns für weitere Tipps rund um Blog & Business

Hier schreibt für dich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auf ins stressfreie, nachhaltige Marketing! Schreibe gemeinsam mit uns deinen ersten (neuen) Blogartikel.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner